Wetterfrosch und Co. 10 Pflanzen und Tiere, die das Wetter vorhersagen können

10 Pflanzen und Tiere, die das Wetter vorhersagen können
Der Wetterhahn hat die Aufgabe, das die Windrichtung kund zu tun. Doch auch echte Tiere (und Pflanzen) können Auskunft über das Wetter geben.
Inhalt
  1. Silberdistel kündigt Regen an 
  2. Regengefahr: Ringelblume
  3. Wenn das Gänseblümchen den Kopf einzieht
  4. Schlechtes Wetter? Bäume können es vorhersehen
  5. Nadelbaumzapfen verraten, wann Sie einen Regenschirm brauchen
  6. Der siebte Sinn: Katzen signalisieren, ob das Wetter schön wird
  7. Zuverlässige Wettermänner: Schwalben
  8. Schnecke zeigen, wann man sich lieber verkriechen sollte
  9. Die spinnt nicht: Wie Sie an Spinnen das Wetter erkennen
  10. Wetter- oder Laubfrosch? Er hat es drauf

Wie wird das Wetter morgen? Diese Frage können Sie mithilfe der Natur selbst beantworten: Wie es geht, sagt uns Meteorologe Alexander Ohms.

Allen Unkenrufen zum Trotz werden Wetterprognosen immer genauer – und trotzdem beschäftigt sich der Meteorologe Alexander Ohms auch mit alten Wetterregeln und vor allem damit, was Tiere und Pflanzen zum Thema beizutragen haben. Von einigen Kollegen wird er dafür sogar belächelt. "Durch das Überschreiten der scheinbaren wissenschaftlichen Grenzen habe ich viel gelernt – und ich würde auch anderen Vertretern meines Berufsstandes einen gelegentlichen Blick über den Bildschirmrand auf die Zusammenhänge in der Natur sehr empfehlen!" Langfristige Prognosen sind zwar sozusagen die Königsdisziplin der Meteorologie, aber: Mit Wetterregeln lassen sich zumindest kurzfristige Wetterentwicklungen gut voraussehen.

 

Silberdistel kündigt Regen an 

Es lohnt sich, wenn wir Blumen und Bäume künftig etwas genauer unter die Lupe nehmen: Die Zellen an der Unterseite der silbrigen Blätter der Silberdistel nehmen mehr Feuchtigkeit auf als die Zellen an der Blattoberseite. Wenn die Luftfeuchtigkeit steigt, krümmen sich die Blätter und umschließen den Blütenkorb – es wird Regen geben.

 

Regengefahr: Ringelblume

An sonnigen Tagen mit trockener Luft und dementsprechend niedriger Niederschlagsneigung öffnen sich die Blüten um etwa 9 Uhr. Öffnen sie sich ganz, wird es in den nächsten vier Stunden nicht regnen. Bleiben die Blüten aber geschlossen, braucht man bald einen Regenschirm.

 

Wenn das Gänseblümchen den Kopf einzieht

Sie strecken ihre gelb-weißen Blütenköpfchen in die Sonne, sobald das Wetter stabil genug ist. Ist die Luftfeuchtigkeit und damit das Risiko für Regen in den nächsten Stunden hoch, bleiben die Blüten geschlossen.

 

Schlechtes Wetter? Bäume können es vorhersehen

Ahornbäume, Erlen, Weiden und Rosskastanien sondern bei drohendem Regen Flüssigkeit aus Blattstielen und Blättern ab. Duften Birken würzig, oder die Blüten der Lindenbäume duften mehr als sonst, ist ebenfalls eine Wetterverschlechterung wahrscheinlich.

 

Nadelbaumzapfen verraten, wann Sie einen Regenschirm brauchen

Schließen sich die Schuppen, kommt Regen. Sind sie weit geöffnet, kann man auf stabiles und trockenes Wetter hoffen.

 

Der siebte Sinn: Katzen signalisieren, ob das Wetter schön wird

Wenn sich Ihre Katze ohne Unterlass ihr Fell putzt, kann das ein Hinweis auf anhaltendes Schönwetter sein. Denn bei trockener Luft sind die Katzenhaare stärker elektrisch aufgeladen, und das Kribbeln nervt sie.

 Es lohnt sich häufig, genauer hinzuschauen! Das will die Katze Ihnen mit ihrer Körpersprache sagen (Artikel wird unter dem Video fortgesetzt):

 
 

Zuverlässige Wettermänner: Schwalben

Wird das Wetter schlechter, fliegen Schwalben tief. Das liegt daran, dass sich die Insekten, die Nahrung der Schwalben, tiefer bewegen. Bei einem Hochdruckwetter steigen die Insekten in große Höhen auf, und somit fliegen auch die Schwalben höher.

 

Schnecke zeigen, wann man sich lieber verkriechen sollte

Sehen Sie Nacktschnecken tagsüber, ist noch länger mit einer hohen Luftfeuchtigkeit zu rechnen.

 

Die spinnt nicht: Wie Sie an Spinnen das Wetter erkennen

Ist das Spinnennetz verwaist, wird der Regen nicht lange auf sich warten lassen. Warum? Die Spinne weiß, dass sie und ihr Netzwerk durch drohenden Regen zerstört werden könnten und flüchtet in ein sicheres Versteck.

 

Wetter- oder Laubfrosch? Er hat es drauf

Er folgt wie die Schwalbe dem Nahrungsangebot: Bei anhaltendem gutem Wetter sieht man Frösche in Büschen und Bäumen, da sich auch die Insekten oben aufhalten. Bei drohendem Schlechtwetter bleiben sie lieber in Bodennähe.

Buchtipp

Wer noch tiefer in das spannende Thema einsteigen möchte: "Wetterprophet Natur" von Alexander Ohms. Ennsthaler, 14,90 Euro, hier zu kaufen.

Das könnte Sie auch interessieren:


Quelle: Bella

Kategorien:
Plan International

Plan International

Mädchen brauchen unsere Hilfe - Mit einer Patenschaft können Sie helfen!

Holen Sie sich jetzt
Ihr HEFT im Abo
curablu
Abonnieren Sie jetzt unsere Newsletter!
Liebenswert Shop
Beliebte Themen
Copyright 2017 liebenswert-magazin.de. All rights reserved.